DAS PREISGEKRÖNTE STEEL SEAL®-ZYLINDERKOPFDICHTUNGS-FIX WIRD EINFACH EINGEFÜLLT UND IST MIT ALLEN WASSERGEKÜHLTEN FAHRZEUGEN UND DEREN FROSTSCHUTZMITTELN KOMPATIBEL. REPARATUR IN 3 EINFACHEN SCHRITTEN…

 

  1. Stellen Sie sicher, dass der Motor kalt ist und nehmen Sie den Kühlerdeckel ab. Füllen Sie Steel Seal® direkt in den Kühler (bzw. Ausgleichbehälter) ein. Füllen Sie ggfs. Wasser und Kühlmittel bis zur Markierung nach. Schrauben Sie den Kühlerdeckel wieder fest.
  2. Schalten Sie Heizung und Gebläse in der Fahrerkabine auf die höchste Stufe. Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn im Leerlauf auf Betriebstemperatur kommen (Temperaturanzeige bei ca. 90°C). Dies dauert je nach Fahrzeug zwischen 10-25 Minuten. Lassen Sie ihn danach noch weitere 30 Minuten im Standgas laufen. Stellen Sie den Motor anschließend ab und lassen Sie das Fahrzeug vollständig auskühlen.
  3. Belassen Sie Steel Seal® in Ihrem Kühlsystem und fahren Sie Ihr Fahrzeug wie gewohnt weiter.

 

Hinweis: Wenn Sie Steel Seal® über den Ausgleichsbehälter einfüllen, stellen Sie sicher, dass ausreichend Platz vorhanden ist, damit Steel Seal® direkt ins Kühlsystem gelangt und nicht im Reservoir des Ausgleichsbehälters verbleibt. Wurde in Ihrem Kühlsystem noch etwas anderes als Wasser und Frostschutz verwendet, spülen Sie das System mit klarem Wasser aus, bevor Sie mit Schritt 1 beginnen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Für beste Ergebnisse: Haben Sie zuvor erfolglos minderwertige Produkte eingesetzt, trennen Sie den unteren Kühlschlauch und spülen vor der Verwendung von Steel Seal® das Kühlsystem gründlich mit klarem Wasser aus (auch evt. genutzte Spül- oder Reinigungsmittel sind komplett auszuspülen). Nach dem Ausspülen schließen Sie den unteren Kühlschlauch wieder an.

Bei Verbrennungsdruck im Kühlsystem zu beachten:

Suchen Sie den Zylinder, der die Blasenbildungen im Überlaufbehälter bzw. den Gegendruck verursacht, indem Sie eine Zündkerze nach der anderen entfernen bis die Blasenbildung aufhört.
Vor dem Motorstart entfernen Sie die Zündkerze sowie die Einspritzdüsenleitung des Zylinders, der für die Blasenbildungen bzw. den Gegendruck ursächlich ist.
Lassen Sie den Motor während der gesamten Anwendung ohne Zündkerze und Treibstoffzufuhr am entsprechenden Zylinder laufen. Nach abgeschlossener Anwendung stellen Sie die Zündung sowie die Treibstoffzufuhr an diesem Zylinder wieder her.