Steel Seal®

Versandkostenfreie Lieferung

smart

repair

Anleitung

Repariere Deine Kopfdichtung in 3 einfachen Schritten

Gebrauchsanleitung:

 

Stelle sicher, dass der Motor kalt und das im Kühlsystem vorhandene Kühlmittel sauber ist. Nimm den Kühlerdeckel ab und fülle die empfohlene Menge Steel Seal® direkt in den Kühler ein. Schraube den Verschluss wieder fest. Tipp: Bei Fahrzeugen ohne Kühlerdeckel kann Steel Seal® über den Ausgleichsbehälter eingefüllt werden*.

Schalte Heizung und Gebläse auf die höchste Stufe, starte den Motor und warte bis er im Standbetrieb die volle Betriebstemperatur erreicht. Lasse den Motor von diesem Zeitpunkt an noch weitere 30 Minuten auf Betriebstemperatur laufen. Stelle den Motor anschließend ab und lasse ihn vollständig auskühlen (min. 6-8 Stunden).

Warnhinweis: Beobachte die Temperatur während der gesamten Anwendung (siehe Motortemperaturanzeige am Armaturenbrett) und stelle ihn sofort ab, falls er zu irgendeinem Zeitpunkt zu überhitzen droht!

Falls erforderlich, fülle frisches Kühlmittel bis zur angegebenen Markierung am Kühlmittelbehälter nach. Belasse Steel Seal® einfach im Kühlsystem und fahre dein Fahrzeug wie gewohnt weiter!

Vorbehandlung für ein optimales Ergebnis:

Eine defekte Zylinderkopfdichtung ist meist Folge, nicht Ursache, eines Motors der regelmäßig überhitzt. Deshalb muss die Ursache für das Überhitzen vor der Reparatur der Zylinderkopfdichtung mit Steel Seal® im Kühlsystem identifiziert und behoben werden.

** Steel Seal® ist NICHT mit allen Kühlerfrostschutzmitteln kompatibel! **

Steel Seal® ist mit den meisten handelsüblichen Frostschutzmitteln kompatibel, funktioniert aber auch mit reinem Wasser. Wir raten ausdrücklich davon ab Steel Seal® mit als „Langzeit„, „Longlife„, „Extended“ oder als „+“ oder „++“ bezeichneten Frostschutzmitteln zu verwenden. Sollten augenscheinliche Verunreinigungen im Kühlwasser bestehen oder zuvor andere Zusätze verwendet worden sein, empfehlen wir dringend das Kühlsystem vor der Anwendung mehrmals mit klarem Wasser zu spülen. Falls die Anwendung mit reinem Wasser durchgeführt wird, kann Steel Seal nach der erfolgreichen Anwendung ohne Weiteres aus dem Kühlsystem abgelassen und das Kühlsystem mit allen im Handel zugelassenen Kühlerfrostschutzmitteln neu befüllt werden.

Zusätzliche Gebrauchsanweisungen bei Verbrennungsdruck im Kühlsystem

Folgende Anweisungen sind zu beachten, wenn sich aufgrund einer undichten Kopfdichtung starker Überdruck oder „Verbrennungsdruck“ im Kühlsystem aufbaut; üblicherweise erkennbar an: extrem harten, teilweise aufgeblähten, Kühlwasserschläuchen, starkem Gegendruck beim Öffnen des Ausgleichsbehälters oder Blasenbildung im Kühlwasser („Blubbern“) im laufenden Betrieb.

Methode 1 (bei starkem Überdruck im Standbetrieb)

Stelle zunächst fest welche(r) Zylinder den Gegendruck verursacht, indem du der Reihe nach eine Zündkerze nach der anderen entfernst bis die Blasenbildung aufhört. Starte den Motor jedoch immer nur mit maximal einer herausgenommenen Zündkerze!
A.) Du konntest den Zylinder identifizieren, der den Überdruck im Kühlsystem verursacht? >>> Beginne den Prozess bei Schritt 1 mit herausgenommener Zündkerze des betreffenden Zylinders. Entferne nach Möglichkeit auch die Einspritzleitung des betreffenden Zylinders um den Sprit, der unverbraucht in den Verbrennungsraum gelangt, zu reduzieren. Vergiss nicht beides nach der Anwendung von Steel Seal wieder einzusetzen.
B.) Du konntest den Zylinder nicht identifizieren, es sind zwei oder mehr Zylinder die den Überdruck im Kühlsystem verursachen oder dein Motor verfügt über eine Common-Rail-Einspritzung (Kennfelder gesteuerte Einspritzung)? >>> Wende Methode 2 an!

Methode 2 (bei leichtem Überdruck im Standbetrieb)

Stelle sicher, dass der Motor kalt ist. Entleere den Ausgleichsbehälter soweit, dass das vorhandene Kühlwasser am Boden des Ausgleichsbehälters gerade noch sichtbar bleibt. Fülle die benötigte Menge Steel Seal® in den Ausgleichsbehälter ein und lasse den Verschluss während des Prozesses abgenommen. Somit kann der Druck im Kühlsystem während der Anwendung abbauen und Steel Seal leichter in den Motor-Kühlkreislauf gelangen. Falls die Möglichkeit besteht Steel Seal® direkt in den Kühler einzufüllen, tue dies und lasse den Kühlerdeckel während des gesamten Prozesses abgenommen.

Wichtiger Hinweis: Falls Steel Seal® über den Ausgleichsbehälter eingefüllt werden muss, stelle zunächst sicher, dass ausreichend Platz vorhanden ist, indem du ggf. etwas Kühlwasser ablässt (Behälter entleeren). Somit wird sichergestellt, dass Steel Seal® während der Anwendung in den Kühlkreislauf gesogen wird und nicht nur im Ausgleichsbehälter verbleibt. Fahre anschließend mit Schritt -2- fort.

Experten-Tipp

Halte den Motor bei der ersten Fahrt nach der Anwendung im unteren Drehzahlbereich, bringe ihn auf Betriebstemperatur und lasse ihn anschließend wieder vollständig auskühlen. Steel Seal bleibt noch einige Tage im System aktiv und hat so die Chance eventuell noch vorhandene Leckagen vollständig abzudichten. Überprüfe außerdem nach den ersten 100km und noch einmal nach 500km den Kühlwasserstand sowie alle Schläuche und Verbindungen des Kühlsystems auf Kühlwasseraustritt. Es kann bei älteren Fahrzeugen durchaus vorkommen, dass aufgrund des wiederhergestellten Kühlwasserdrucks, als Folge einer erfolgreichen Abdichtung der Zylinderkopfdichtung mit Steel Seal, poröse Gummidichtungen, insbesondere an der Wasserpumpe, nachgeben und dem Druck nicht standhalten. Es ist uns wichtig hier festzuhalten, dass die Ursache dieser möglichen, wenn auch nicht wahrscheinlichen Folgeerscheinungen nicht bei Steel Seal® zu suchen ist, sondern als Resultat der erfolgreich abgedichteten Zylinderkopfdichtung und des damit verbundenen, wiederhergestellten Kühlmitteldrucks im Kühlsystem auftreten kann. Steel Seal® ist PH-neutral und greift keine Metalle oder Kunststoffe im Kühlsystem an.

Anleitung zur Spülung des Motor-Kühlsystems

Sollten zuvor andere Zusätze oder Dichtmittel im Kühlsystem verwendet worden sein oder das Kühlmittel augenscheinliche Verunreinigung aufweisen, spüle das Kühlsystem unbedingt vor der Anwendung von Steel Seal® mit klarem Wasser, um ein optimales Ergebnis zu erzielen und Komplikationen zu vermeiden. Benutze dabei keine Spülmittel!

Spülung - Vorgehensweise:

  1. Parke dein Fahrzeug an einer gesicherten Stelle.
  2. Stelle sicher dass der Motor kalt, die Zündung aus und die Handbremse angezogen ist.
  3. Kopple den Kühlerschlauch unterhalb des Kühlers ab und lasse das Kühlwasser vollständig aus dem Kühlsystem auslaufen. Hinweis: Entsorge das alte Kühlmittel umweltgerecht und in Übereinstimmung mit allen lokalen, nationalen und internationalen Vorschriften.
  4. Führe einen passenden Wasserschlauch in die obere Öffnung des Kühlers (falls vorhanden) ein. Bei Fahrzeugen ohne Kühlerdeckel kann der Schlauch auch in die Öffnung am Boden des Ausgleichsbehälters eingeführt werden.
  5. Drehe das Wasser bei leichtem Wasserdruck auf und spülen das Kühlsystem ein paar Minuten lang durch. Hinweis: Erhöhe keinesfalls den Wasserdruck während des Spülvorganges.
  6. Fixiere den unteren Kühlerschlauch nach Beendigung des Spülvorganges wieder am Kühler und fülle das Kühlsystem mit frischem Kühlmittel auf.
  7. Im Anschluss entlüfte das Kühlsystem so gut es geht, um die einwandfreie Zirkulation des Kühlmittels zu gewährleisten. Und so geht’s: a.) Lockere die Entlüftungsschraube(n) bei abgestelltem und kaltem Motor (je nach Fahrzeugtyp an unterschiedlicher Position) b.) Fülle das Kühlsystem auf bis der Überlauf aus der Öffnung der Entlüftungsschraube kommt und ziehe die Entlüftungsschrauben wieder fest. c.) Lasse den Verschluss des Kühlers bzw. Ausgleichsbehälters geöffnet, drehe die Heizung im Fahrzeug auf die höchste und das Gebläse auf die niedrigste Stufe. d.) Starte den Motor und lasse ihn einige Male kurz im Bereich von 3.000 bis 4.000 Umdrehungen am Stand hochdrehen. e.) Stelle den Motor anschließend wieder ab und drehe den Verschluss des Kühlers bzw. Ausgleichsbehälters wieder fest.

Für ein optimales Ergebnis

Im Zweifel über den Zustand des Kühlsystems und bei offensichtlichen Verunreinigungen empfehlen wir das Kühlsystem vor der Anwendung mit Steel Seal® zu spülen.

Reinigung - Vorgehensweise:

  1. Kühlsystem entleeren und mit der entsprechenden Reinigungslösung (siehe unten) befüllen
  2. Heizungsregler auf „warm“ stellen (damit ggf. auch der Wärmetauscher durchgespült wird)
  3. Motor starten und bei mittlerer Drehzahl auf Betriebstemperatur bringen
  4. Motor weitere 10 Minuten auf Betriebstemperatur laufen lassen
  5. Motor abstellen und Kühlmittel auf ca. 50°C auskühlen lassen
  6. Reinigungslösung vollständig ablassen
  7. Vorgang solange wiederholen bis alle Rückstände entfernt sind, anschließend das Kühlsystem mit Frischwasser durchspülen
Entkalken des Kühlsystems (bei verkalkten Kühlkanälen):
Mit einer 10%-igen Reinigungslösung bestehend aus Wasser und Zitronensäure. Mischverhältnis: 100g Zitronensäure zu 1 Liter Frischwasser.

Konzentrierte Kühler-Spülung:

Befinden sich Spuren von Motoröl, Schlamm oder Korrosionsrückstände (braun-rötlich) im Kühlsystem, weil man etwa eine Zeit lang nur mit Wasser im Kühlsystem gefahren sind, empfehlen wir eine ordentliche Reinigung des Kühlsystems vor der Anwendung, z.B. mit Konzentrierte Kühler Spülung 325ml von PowerMaxed

Scroll to Top