Steel Seal®

Kühlwasser im Öl – Motorschaden rechtzeitig erkennen

Das Motoröl deines Autos sollte regelmäßig überprüft werden. Das kannst du ganz einfach selbst durchführen, ganz ohne Werkzeug oder die Hilfe einer Werkstatt. Dabei sollte nicht nur der Ölstand, sondern auch die Farbe und Konsistenz des Motoröls durch eine einfach Sichtkontrolle, überprüft werden. 

So kannst du nicht nur einen drohenden Motorschaden rechtzeitig erkennen und durch die richtigen Maßnahmen abwenden, sondern auch hohe Kosten durch Folgeschäden durch einen zu niedrigen Ölstand oder durch verunreinigten Motoröl vermeiden. Den Ölstand kontrollierst du mittels Ölpeilstab, der fester Bestandteil jedes modernen Verbrennungsmotors ist.

Inhalt

Wie kontrolliere ich mein Motoröl?

Gehe folgendermaßen vor, um das Motoröl deines Autos zu prüfen:

  1. Stelle sicher, dass das Auto auf einer ebenen Fläche steht und der Motor kalt ist, um eine genaue Messung zu erhalten.
  2. Öffne die Motorhaube und finde den Ölmessstab. Dieser befindet sich normalerweise in der Nähe des Motors und ist oft mit einem gelben oder roten Etikett gekennzeichnet.
  3. Ziehe den Messstab heraus und wische ihn mit einem trockenen und sauberen Lappen oder Papiertuch ab.
  4. Führe den Peilstab wieder zurück in den Motor und ziehe ihn nach ein paar Sekunden wieder heraus. Stelle sicher, dass das Ende des Messstabs sauber ist, um eine genaue Messung zu erhalten.
  5. Prüfe den Ölstand mittels Ölmessstab. Auf dem Stab befinden sich normalerweise zwei Markierungen, eine für den maximalen Ölstand und eine für den minimalen Ölstand. Der Ölstand sollte zwischen diesen beiden Markierungen liegen.
  6. Wenn der Ölstand zu niedrig ist, fülle Motoröl nach, bis der vorgesehene Füllstand erreicht ist. Verwende das vom Hersteller empfohlene Motoröl.
  7. Wenn der Ölstand im normalen Bereich liegt, schiebe den Ölmessstab wieder sicher zurück in den  Motor und schließe die Motorhaube.

Wie erkenne ich Wasser im Motoröl?

Kühlwasser im Motoröl eines Verbrenners zu erkennen ist wichtig, da dies auf eine durchgebrannte Kopfdichtung hinweisen kann und damit ein schwerwiegendes Problem aufzeigt.

So erkennst Du Kühlwasser im Öl:

Milchfarbe: Das Öl sollte je nach Alter bernsteinfarben oder dunkelbraun sein. Hat das Öl jedoch eine milchige, schaumige oder cremige Konsistenz, deutet dies auf eine Mischung aus Kühlmittel und Öl hin.

Ölstand steigt: Wenn der Ölstand im Motor deutlich ansteigt und den Maximalstand überschreitet, kann es an einem Kühlmittelleck liegen.

Wassertropfen auf dem Öldeckel: Wenn Du den Öleinfülldeckel öffnest, kannst du manchmal Wasser- oder Cremetropfen auf dem Deckel oder an der Unterseite des Deckels sehen. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass sich Kühlmittel im Öl befindet.

Kühlmittel im Öl - Anzeichen einer defekten Zylinderkopfdichtung

Wichtig! Wenn Du eines oder mehrere dieser Anzeichen bemerkst, solltest Du dein Fahrzeug nicht mehr starten und das Problem sofort in Angriff nehmen.

Es ist wichtig, das Problem so schnell wie möglich zu erkennen und zu beheben, um größere Motorschäden zu vermeiden.

Ursachen und Folgen von Kühlwasser im Öl?

Das Eindringen von Kühlwasser ins Motoröl kann durch verschiedene Defekte verursacht werden und erhebliche Schäden am Motor verursachen. Hier sind die häufigsten Ursachen und ihre möglichen Folgen:

Ursachen:

Defekte Zylinderkopfdichtung: Dies ist eine der häufigsten Ursachen. Die Kopfdichtung dichtet den Zylinderkopf zum Motorblock ab und verhindert, dass Öl und Kühlwasser sich vermischen. Wenn sie defekt ist, kann Kühlwasser in die Ölkanäle gelangen oder umgekehrt.

Risse im Motorblock oder Zylinderkopf: Ein Riss kann durch Überhitzung, Materialermüdung oder andere mechanische Probleme entstehen.

Defekte Ölkühler: Bei einigen Fahrzeugen wird das Motoröl durch einen Ölkühler geleitet, der das Öl mit Hilfe des Kühlwassers kühlt. Wenn der Ölkühler undicht wird, können sich Kühlwasser und Motoröl vermischen.

Defekte Dichtungen oder Dichtungsringe: Andere Dichtungen im Motor oder im Kühlsystem können ebenfalls versagen und so eine Vermischung von Kühlwasser und Öl ermöglichen.

 

Folgen:

Schmierfähigkeitsverlust: Wasser im Öl verringert die Schmierfähigkeit des Öls. Dies kann zu erhöhtem Verschleiß und in schweren Fällen zu einem Motorschaden führen.

Korrosion: Wasser und Kühlmittelzusätze können korrosive Wirkung auf Motorbauteile haben.

Bildung von Schlamm: Die Vermischung von Öl und Wasser kann zur Bildung von Schlamm führen, der die Ölkanäle blockieren und die Ölzirkulation behindern kann.

Erhöhter Druck: Ein Defekt in der Kopfdichtung oder ein Riss im Motorblock kann dazu führen, dass Kompressionsdruck ins Kühlsystem gelangt, was zu weiteren Kühlsystemproblemen führen kann, wie z.B. einem geplatzten Kühlerschlauch.

Motorschäden: Im schlimmsten Fall kann die Vermischung von Kühlwasser und Öl zu schweren Motorschäden führen, einschließlich Lagerausfall, Zylinderkopfschäden und sogar zum vollständigen Versagen des Motors.

Wenn Anzeichen von Kühlwasser im Motoröl festgestellt werden, sollte das Problem umgehend behoben werden, um kostspielige Reparaturen oder einen vollständigen Motoraustausch zu vermeiden. Es ist immer ratsam, einen Fachmann zu konsultieren und regelmäßige Fahrzeugwartungen durchzuführen, um solche Probleme zu vermeiden oder frühzeitig zu erkennen.

Was tun bei Kühlwasser im Öl?

Wir empfehlen, bereits die ersten Anzeichen eines möglichen Schadens an der Zylinderkopfdichtung ernst zu nehmen und zu handeln. Nur dann können Folgeschäden und teure Reparaturkosten vermieden werden. Der Wechsel der Zylinderkopfdichtung ist dir dabei zu teuer oder zu aufwendig? Dann setze auf die seit vielen Jahren bewährte und sichere Alternative Steel Seal®.

Steel Seal® bietet die kostengünstige Möglichkeit, einen beginnenden Schaden an der Dichtung des Zylinderkopfs dauerhaft zu beheben. Je früher die typischen Anzeichen erkannt werden, desto größer sind die Erfolgschancen für eine dauerhafte Reparatur mit Steel Seal®.

Einfach in der richtigen Dosierung in den Kühler oder Ausgleichsbehälter einfüllen, Motor warmlaufen lassen, abkühlen und wie gewohnt weiterfahren.

Beachte bitte die zusätzlichen Gebrauchshinweise bei Kühlwasser im Öl bevor du Steel Seal® anwendest.

Nach oben scrollen